Trauma Bonding oder- ich liebe den Feind in meinem Bett

Ich reblogge hier einen Artikel über die psychologischen Strukturen, die es Tätern ermöglichen, die Kontrolle über ihre Opfer zu bewahren.

Während meiner letzten Traumatherapie meinte ich gegenüber meiner Therapeutin öfters: Was Fritzl in Amstetten alles tun musste, um seine Töchter zu kontrollieren, darauf konnte der Vater von mir verzichten, er hatte die psychische Kontrolle bei offenen Türen über uns, indem er uns unsere Seele erdrosselt hatte. Wir lebten mit den Eltern in einem unsichtbaren Bunker. So kam es, dass uns noch eine jahrzehntelange Yo-Yo-Beziehung verband, obwohl ich wusste, dass der Vater meine erwachsene Schwester weiterhin vergewaltigte. Viel zu spät konnte ich den Kontakt zu ihm endgültig durchtrennen. Bei der Mutter dauerte es bis zum endgültigen Bruch noch länger, weil ich meine Schuldgefühle darüber, von ihr missbraucht worden zu sein, überhaupt nicht anschauen und somit auch nicht relativieren konnte.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s